Home

Gegendarstellung

Hihihi, Frank Pergande, der seine Diplomarbeit über die “Rolle der FAZ im staatsmonopolistischen Apparat der Manipulation in der BRD” geschrieben hat, legt heute ebendort einen bemerkenswert manipulativen Artikel zur Wahlrechtsreform vor.

Um nur die wichtigsten Fehler klarzustellen:
Unter anderem zitiert Pergande eine Lüge des CDU-Abgeordneten Caspary: “Es gibt immer mehr Fraktionen, außerdem steigt die Zahl von fraktionslosen und damit weniger wirkungsvollen Abgeordneten.”
Dazu stelle ich fest: es gibt nicht immer mehr Fraktionen und es gibt nicht immer mehr fraktionslose Abgeordnete. (Vgl. Grafik)
5 der 7 Abgeordneten deutscher Kleinparteien sind Fraktionen beigetreten und z.T. recht wirksam – Julia Reda (Piraten) hat gerade die #uploadfilter gestoppt, fragen Sie ruhig mal Ihren verblüfften Kollegen Dr. Voss danach, Herr Caspary… ZwinkerSmiley!

Auch dass ich mit nur 170.000 Stimmen ins EU-Parlament eingezogen sei und “Wahlkampf als Kabarett” betrieben hätte ist sachlich unrichtig: Ich hasse Kabarett, es waren 184.709 Stimmen.
Und dass Die PARTEI – aufgrund der Auszählmethode – einen niedrigeren Stimmenanteil brauchte als die CDU für ein Mandat, wird nicht objektiv eingeordnet, so wie ich es mir von der FAZ gewünscht hätte:
Das größte Problem des EU-Wahlrechts besteht ja gerade in der Ungleichgewichtung der einzelnen Stimmen: In kleinen Staaten wie Malta und Luxemburg kann man mit wesentlich weniger Stimmen ein Mandat erringen, mein Kollege Pascal Arimont (Belgier) sitzt mit 11.710 Stimmen im Parlament.
Das BVerfG kritisiert diese “degressive Proportionalität”: Durch die fehlende Wahlgleichheit “fehlt es der europäischen Union (…) an einem durch gleiche Wahl aller Unionsbürger zustande gekommenen politischen Entscheidungsorgan mit der Fähigkeit zur einheitlichen Repräsentation des Volkswillens”.

(mehr …)

Presseübersicht: Die PARTEI Kandidaten für EP-Wahl 2019

Es berichten:

Berliner Zeitung
Hürde für Kleinstparteien geplant Martin Sonneborn will im EU-Parlament bleiben

Frankfurter Rundschau
Konstruktiver Störenfried

Telepolis
“Wir sind und bleiben die Partei der extremen Mitte”

 

Augsburger Allgemeine
Wie der Satiriker Sonneborn die AfD jagen will

Orange by Handelsblatt
Martin Sonneborn im Interview: „Wir wollen verwirrte AfD-Wähler abfischen!“

Neues Deutschland
Die Partei „Die Partei“, die hat immer recht

faz.net (dpa-Meldung)
Mit Göbbels und Speer als Kandidaten

n-tv.de
Sonneborn will Europa-Mandat verteidigen

Tagesspiegel
Europawahl 2019 Martin Sonneborn mit neuen Provokationen

Elbe-Jeetzel-Zeitung (RND)
Martin Sonneborn: Mit böser Satire erneut ins EU-Parlament

lost in euroe (blog)
Sonneborn setzt auf „Krieg“

orf.at
Deutscher Satiriker will bei Europawahl antreten

POLITICO
FIRST EU ELECTION PRESS CONFERENCE: Martin Sonneborn

Newsletter abonnieren

MEP Sonneborn behält sich vor, Sie per Mail ein- bis zweimal im Jahr über Interna aus dem EU-Parlament zu informieren – selbstverständlich unter kompletter Mißachtung der Chatham House Rules; über teure technische Produkte – sofern sie ihm unentgeltlich von Firmen zur Verfügung gestellt werden; und über öffentliche Auftritte von MEP Elmar Brocken (159 Kilo CDU), sofern dieser mal wieder bei einer Podiumsdiskussion eingeschlafen ist.

Krawall und Satire

Ein Abend mit Martin Sonneborn ist ein ganz unaufgeregtes Multimediaspektakel mit lustigen Filmen und brutaler politischer Agitation zugunsten der PARTEI, die in Deutschland immer noch unbemerkt nach der Macht greift.

Die nächsten Termine:

06.01.2019
Bochum / Schauspielhaus
22.01.2019
Mainz / Frankfurter Hof
23.01.2019
Bamberg / Hegel-Saal
24.01.2019
Erlangen / edoutensaal
25.01.2019
Bayreuth / Zentrum

Titanic Boygroup

mit Oli­ver Maria Schmitt, Tho­mas Gsella & Martin Sonneborn

Die nächsten Termine:

Zur Zeit keine neuen Termine.