Aktuelles

Aktuelles

Where is my Pub, Commissioner?!

Derzeit wird recht viel über eine neue Krankheit namens Corona geredet. Im Parlament auch. Was uns dabei interessiert: Wer soll den ganzen Quatsch eigentlich bezahlen? Gibt es einen Rettungsschirm für Künstler & Kneipen: Where is my Pub, Commissioner?! Ein verschwörungstheoretischer Ansatz mit ein paar total verrückten Lösungsvorschlägen.
ACHTUNG: Langer Film. Enthält Spekulationen, Trillionen & Beleidigungen. Und Tipps für Ihren – überfälligen – Friseurbesuch. Da hat sich einiges angesammelt in den letzten Wochen. Aaaaber: Sie haben ja Zeit. ZwinkerSmiley!

Schulboykott? Yep!

Es kann nicht sein, dass die Letztwählerparteien CDU & FDP aus ökonomischen Gründen mit dem Leben von Erstwählern spielen. Deshalb unterstütze ich einen bundesweiten Schulboykott.
Statt Schülern sollten wir Flüchtlinge aus Lesbos in den Schulen unterbringen; auch wenn Bundesregierung & EU das derzeit nicht respektieren, gilt weiterhin das Grundrecht auf Asyl. Allerdings kann man die sanitären Anlagen in den meisten Schulen keinem syrischen Flüchtling zumuten. Smiley!

Dynamik eines Shitstorms

Am 05. April gegen 22:25 Uhr wird bekannt, dass Boris Johnson wegen seiner Covid-19-Erkrankung in ein Krankenhaus eingeliefert wird. Um 22:48 Uhr postet Martin Sonneborn dazu auf Twitter:

Zur Einordnung: Boris Johnson wollte in der Corona-Krise ursprünglich auf die sog. Herdenimmunität (Hintergrund) der britischen Bevölkerung setzen und hat sich damit gerühmt, weiter Hände von Corona-Infizierten zu schütteln. Im Kontext der Aussage seiner Biografin, Sonia Purnell, im Telegraph, lässt sich dieses Verhalten besser erklären: “Er hat eine sehr seltsame Einstellung zu Krankheit. Er war intolerant gegenüber allen, die krank waren. Bis jetzt hat er eine sehr robuste Verfassung gehabt. Er war bis jetzt noch nie krank und dies wird ein großer Schock für ihn sein. Sein Blick auf die Welt ist, dass Krankheit für schwache Menschen ist.”
„British Humour“ bezieht sich für mich klar auf Johnsons Verhalten zur Pandemie. Ein kurzer Blick in die Wikipedia verrät, dass prägende Merkmale des britischen Humors Sarkasmus und Selbstironie sind. Was soll denn sarkastischer und selbstironischer sein, als dass der Mann, der seine komplette Gesellschaft durchseuchen und damit hundertausende Tote in Kauf nehmen wollte, um die Wirtschaft zu schützen, selbst an vorderster Front davon betroffen ist? Wie man darin den Wunsch eines schweren Krankheitsverlaufes oder gar des Ablebens für Johnson sehen kann, bleibt mir schleierhaft. Vielleicht hätte ein „Get well soon!“ klarstellend gewirkt. Jedenfalls erntet der Tweet schon an dieser Stelle Kritik, die sich aber in einem normalen Rahmen hält. Am 06.04. um 10:42 Uhr schiebt Sonneborn folgende Erläuterung hinterher:

Am Abend des 06.04. gegen 19 Uhr wurde Johnson vorsorglich auf die Intensivstation verlegt. Die Dynamik auf Twitter hat sich anschließend stark verändert. Es wurde Kritik aus dem bundespolitischen Umfeld laut. Continue reading “Dynamik eines Shitstorms”

Schon was vor nach der Katastrophe, Frau vonderLeyen?

Notbesetzung im EU-Parlament: 704 Abgeordnete sind in Quarantäne oder beurlaubt – ein Mann hält die Stellung. Umgeben von unendlichen Vorräten an Cola Zero, Snickers, EU-Drucksachen, Dosenerdnüssen & Toilettenpapier. Und Redezeit… Smiley!
Hinweis für Leute ohne Tagesfreizeit & EU-Interesse: Anfang schauen, Ende schauen, Mittelteil vorspulen (von “Pupskopf” bis “Agamben”). Film wird auf Anweisung von Digital-Kommissar Thierry Breton in gehobener 56-Pixel-Qualität ausgeliefert.
PS: Wenn – wie derzeit – ihr Krisenmanagement nicht funktioniert, kann die EU nur zwei Dinge tun – möglichst wenig im Weg herumstehen und große Reden schwingen. Bei beidem gern dabei: Ihre PARTEI
Smiley!